A A A

Apheresespende

Bei der Apheresespende wird das dem Spender entnommene Blut im Apheresegerät direkt zentrifugiert und in die verschiedenen Blutbestandteile aufgetrennt.

Dabei können je nach Verfahren Blutplättchen (Thrombozyten) und Plasma oder nur Plasma entnommen werden. Die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) und nicht benötigte Blutbestandteile werden dem Spender im gleichen Arbeitsgang wieder zurückgegeben.

Bei der Apheresespende ist der Verlust von roten Blutkörperchen daher sehr gering. Die Blutentnahme und die Blutrückgabe erfolgen abwechslungsweise über die gleiche Nadel, wobei diese dünner ist als bei der Vollblutspende.

Die Thrombozytenspende

Bei dieser Spendeart werden Thrombozyten (Blutplättchen) und Blutplasma entnommen. Pro Verfahren können mehrere Blutplättchen- und Blutplasmaprodukte gewonnen werden. So kann mit einer Spende gleich mehreren Patienten geholfen werden.

Je grösser und schwerer ein Spender ist, desto grösser ist auch das Blutvolumen und dementsprechend die Menge der Thrombozyten, welche entnommen werden kann.

Es werden nur so viele Blutplättchen entnommen, dass dem Spender immer noch genügend Blutplättchen bleiben um seinen eigenen Bedarf zu decken.

Die Plasmaspende

Bei der Plasmapherese werden dem Spender bis zu 630 ml Blutplasma entnommen. Mit einer Spende kann gleichzeitig mehreren Patienten geholfen werden. Die Plasmapherese wird bevorzugt bei männlichen Spendern mit der Blutgruppe AB durchgeführt, weil dieses Plasma allen Patienten transfundiert werden kann. 

Thrombozyten:

Die Blutplättchen, auch Thrombozyten genannt, spielen bei der Blutgerinnung eine entscheidende Rolle.

Viele Thrombozytenkonzentrate finden ihren Einsatz bei Patienten mit Krebserkrankungen (wie z.B. Leukämie). Durch die Chemotherapie werden nicht nur die Krebszellen abgetötet sondern auch andere sich schnell erneuernde Zellen wie die Blutzellen. Deshalb sind diese Patienten auf den Ersatz von Thrombozyten durch Transfusionen angewiesen. Andere Gründe für die Thrombozytengabe sind eine Lebertransplantation oder starke Blutungen nach Operationen und schweren Unfällen.

Plasma:

Blutplasma ist der flüssige Bestandteil des Blutes. Es besteht zu 90% aus Wasser und enthält viele lebenswichtige Stoffe, die im Blut transportiert werden, darunter beispielsweise Gerinnungsfaktoren und Immunglobuline (Antikörper). 

Plasmatransfusionen werden zumeist bei schweren Blutverlusten im Rahmen von Unfällen und grossen Operationen oder bei Verbrennungsverletzungen benötigt. Plasma wird ausserdem zur Herstellung von wichtigen Medikamenten verwendetDiese Medikamente kommen zum Einsatz bei Blutgerinnungsstörungen oder lebensgefährlichen Immunabwehrschwächen.

Generell:

• Mindestens eine Vollblutspende

• Alter unter 60 Jahre (bei der ersten Apheresespende)

Thrombozytenspende:

• Eignung betreffend Thrombozytenwerte, Grösse, Gewicht

• Spende mit jeder Blutgruppe möglich

• Dauer 70-100 Minuten, Zeitaufwand total mind. 2-2,5 Stunden 

• Essen und Trinken während der Spende möglich

• Alle sechs Wochen möglich, da sich die Blutplättchen sehr schnell nachbilden und es kaum zu Blutverlust kommt

Plasmaspende:

• Männlich

• Blutgruppe AB

• Dauer 30 - 45 Minuten, Zeitaufwand total mind. 1.5 Stunden

• Alle 2 Wochen möglich, da sich das Plasma im Körper sehr rasch nachbildet

Thrombozytenspenden werden in unseren Blutspendezentren Sion, Epalinges und Bern durchgeführt, Plasmaspenden in Bern.

Bei Interesse an der Apheresespende melden Sie dies idealerweise bei Ihrer nächsten Vollblutspende an einem der oben genannten Entnahmeorte bei der Anmeldung am Empfang. Durch die Entnahme eines zusätzlichen Röhrchens Blut im Rahmen der Vollblutspende kann die Eignung für die Apherese vor Ort überprüft werden. 

Gerne beantworten wir Ihre Fragen bei Ihrem nächsten Besuch.

Einige oft zur Selbstmedikation eingesetzte Medikamente wie z.B. Aspirin, Voltaren, Brufen und weitere Medikamente mit ähnlichen oder gleichen Wirkstoffen sind sogenannte Thrombozytenaggregationshemmer. Diese Arzneimittel beeinflussen die Funktion der Blutplättchen. Nach Einnahme von oben genannten Medikamenten besteht daher eine Wartefrist von 5 Tagen bis zur Thrombozytenspende.

Ein bis zwei Tage vor der Apheresespende sollten sie fettiges Essen (z.B. Fondue, fettige Wurstwaren) eher zurückhaltend konsumieren. Fett verbleibt im Plasma und kann dieses so stark trüben, dass die Aphereseprodukte nicht verwendet werden können.

Aktueller Blutvorrat

A+
A-
B+
B-
0+
0-
AB+
AB-

Nächste Blutspendeaktion